Sommer 2009: Mit dem Auto in den Urlaub

Trotz deftiger Benzinpreise und steigender Kosten – Die Reise mit dem eigenen Auto ist bei uns immer noch die beliebteste Variante für die schönsten Wochen des Jahres. Wir sagen Ihnen worauf Sie vor dem Start achten sollten.

Jetzt geht´s los
Ab Ende Juni ist es wieder soweit: Es sind Sommerferien und die Reisewelle rollt durch die Republik. Oder besser gesagt, sie bewegt sich eher zähfließend. Nahezu jeder zweite Autofahrer sitzt dabei zehn Stunden oder länger hinter dem Steuer - oft ohne längere Pause. Nörgelnde Kinder, Stau in allen Richtungen, kochende Kühler und unverschämte Preise auf den Raststätten und an den Zapfsäulen –  Stress pur für die ganze Familie. Das muss aber nicht sein, wenn Sie ein paar Tipps von uns beachten.

Machen Sie den Checker
Checken Sie ihr Fahrzeug gründlich oder noch besser, lassen sie es von Ihrer PROFISERVICE WERKSTATT überprüfen. Den Reifendruck (auch im Ersatzrad), Öl, Batterie sowie Scheiben- und Kühl-Wasser sollte man auch während der Reise immer im Auge behalten. Der ADAC weiß, dass gerade diese Kleinigkeiten die Hauptursachen für Pannen im Urlaub sind.

Packen Sie vernünftig
Sichern Sie die Gepäckstücke, sorgen Sie rundum für freie Sicht und überladen Sie ihr Fahrzeug nicht. Große und schwere Taschen sowie Koffer ganz unten und direkt an der Sitzlehne verstauen. Bei geteilten Rücksitzlehnen sollten die Gepäckstücke so verladen werden, dass sie nicht auf den Rücksitz rutschen. Bei einer Vollbremsung werden auch kleine Kamerataschen zu gefährlichen Geschossen und ein Ausweichmanöver mit einem zu schweren Auto kann böse enden.

Planen Sie im Voraus
Mit Hilfe von Navigationsgeräten und dem Internet ist das heute kein Problem mehr. Suchen Sie sich Ausweichrouten und planen Sie Abstecher von der Autobahn. Besseres und preiswertes Essen auf kleinen Dörfern und billigeres Benzin lohnen immer einen kleinen Umweg. Einen neuen Rekord für die Strecke Reinbek – Rimini aufzustellen ist sicherlich cool, aber bei den heutigen Verkehrsverhältnissen wenig realistisch. Legen Sie ein paar Stopps mehr ein und machen Sie ein entspanntes Picknick mit der Familie. Das ist wirklich cool.

Meiden Sie die Wochenenden
Das typische Szenario: Freitag, Feierabend, schnell nach Hause, das Auto voll gepackt und los gehts. Eine tolle Idee, aber die haben viele andere auch.
Zusammen mit den abendlichen Berufspendlern ergibt das den ersten Superstau des Jahres und Sie stehen mitten drin. Besser ist es die Fahrt an einem Wochentag zu starten. Auch Nachtfahrten sollten vermieden werden, besonders wenn am Tag vorher nicht ausreichend geschlafen wurde. Experten empfehlen eine Fahrt in den Morgen hinein, da dies eher dem menschlichen Biorhythmus entspricht.

Essen und trinken
Das Jägerschnitzel mit Pommes mag zwar verführerisch sein, doch versuchen Sie es doch mal mit etwas leichterem. Auch während der Fahrt gilt: Viele kleine Snacks zwischendurch, am besten frisches Obst und Gemüse halten fit und konzentriert. Besonders wichtig: Trinken Sie ausreichend – am besten Wasser. Und legen Sie alle zwei Stunden eine kleine Pause ein – dann beginnt der Urlaub schon mit der Autofahrt....gas

  • CHECKLISTE AUTO:
  • Fahrzeug ggf. zur Inspektion bringen
  • Batterie, Beleuchtung, Öl, Luft, Wasser checken
  • Ersatz (Glühbirnen, Sicherungen, Öl, Reifen, Benzin, Keilriemen, Wasserreserve für Kühler) einpacken
  • Führerschein und Zulassung
  • Betriebsanleitung mitnehmen
  • Versicherungsprämie eingezahlt
  • Versicherungsdaten dabei
  • Grüne Versicherungskarte fürs Ausland
  • Internationaler Unfallbericht, Kamera für Unfallfotos
  • Verbandskasten überprüfen (neuster Stand?)
  • Straßenkarten besorgen
  • Grenzdokumente
  • Gültige Prüfplakette
  • Autobahnvignette
  • Auslandsreisekrankenversicherung abschließen
  • Reserveschlüssel
  • Abschleppseil
  • Warndreieck, Warnweste
  • Feuerlöscher
  • Wagenheber
  • Werkzeug (ev. Keilriemen)
  • Abschleppseil
  • Überbrückungskabel
  • Reservekanister
  • Taschenlampe, Warnleuchte
  • Evtl. Ersatzbrille mitnehmen
  • Kassetten, CDs, Kinderspielzeug
  • D-Schild