Newsletter - Anmeldung

Email
Name
Bitte den Text im Bild eingeben.
Anmelden
Abmelden

rss-feed"Aktuellen Auto News" als RSS Feed abonnieren

Aktuelle Auto News

Das Auto des Jahres

Der Opel Insignia gewinnt die Auszeichnung „Europas Auto des Jahres“. Die internationale Jury, bestehend aus 60 Fachjournalisten aus 25 Ländern, vergab den Titel nach Rüsselsheim und unterstrich damit die Rolle des Insignia als Meilenstein für die Ma ...
mehr...
 

Gordini – Französische Rennlegende

Ein großer Name kehrt zurück: Als erstes Modell einer neuen, besonders sportlichen Ausstattungsreihe debütiert im Mai der Twingo Gordini R.S. in der exklusiven Metallic-Lackierung „Gordini-Blau“. Die markante Farbe ist eine Hommage an die überwiegend ...
mehr...
 

Fiat 500 oben ohne ...

Der Einstieg in die Cabrio-Welt von Fiat beginnt bei 13.800 Euro Im September ist es endlich soweit: Das Cabrio auf Basis des Fiat 500, das mit einem elektrisch betätigten Stofffaltdach das Open-Air-Konzept seines legendären Vorgängers ins 21. Jahrhu ...
mehr...
 

Porsche Cayman R

Das Porsche-Alphabet reserviert den Buchstaben R für ganz spezielle Sportwagen: R wie reizvoll und raffiniert – vor allem aber wie reinrassig. Der neue Cayman R vereint all diese Attribute kompromisslos auf sich. 55 Kilogramm leichter und zehn PS lei ...
mehr...
 

Die S-Klasse: Grüner Riese

Frisches Make Up und ein Ausflug ins "Grüne". Die neue S-Klasse kommt mit einem Facelift, neuen Multimediagimmicks und einem besonders verbrauchsgünstigen Hybridantrieb. "The Big S" ist auf dem richtigen Weg unsere Welt zu retten. Der S 400 Hybrid a ...
mehr...
 
Aus für den Polen-Führerschein.

AvD: Keine Schlupflöcher für "Führerscheintouristen"

Das Bundesverwaltungsgerichts Leipzig hat zum Umgang mit sogenannten "Führerscheintouristen" ein Urteil gefällt. Das sorgt nach Ansicht des Automobilclub von Deutschland (AvD) für mehr Klarheit und ist unter Verkehrssicherheitsaspekten sehr zu begrüßen. Das BVG hat entschieden, dass eine im EU-Ausland erworbene Fahrerlaubnis von den deutschen Behörden aberkannt werden kann, wenn sich herausstellt, dass der Führerscheininhaber nur einen Scheinwohnsitz im Ausland hatte. Somit wird zum Beispiel ein Schlupfloch für all diejenigen geschlossen, die eine in Deutschland für die Wiedererteilung des Führerscheins erforderliche Medizinisch-Psychologische Untersuchung (MPU), den sogenannten "Idiotentest", umgehen möchten.

So hatte auch der Europäische  Gerichtshof entschieden.

In der Verhandlung vor dem BVG Leipzig ging es um zwei Autofahrer, denen in Deutschland wegen Verkehrsverstößen der Führerschein entzogen worden war. Beide hatten das daraufhin angeforderte MPU-Gutachten nicht vorgelegt, sondern stattdessen in Polen eine Fahrerlaubnis erworben. Diese war ihnen von den deutschen Behörden anschließend jedoch aberkannt worden. In vorherigen Instanzen hatten sowohl das Verwaltungs- als auch das Oberverwaltungsgericht Münster die Aberkennung für zulässig gehalten, weil die Kläger nicht substanziert dargelegt hätten, in Polen einen ordentlichen Wohnsitz gehabt zu haben. Der genaue Sachverhalt muss nun noch geklärt werden, der BVG hat den Fall an die vorherige Instanz zurückverwiesen.

Informationsaustausch in der EU muss sein.

Um den "Führerscheintourismus" von Verkehrssündern langfristig und effektiv zu bekämpfen, fordert der AvD, nun mit Nachdruck in der EU an einem zentralen, elektronischen Führerscheinregister zu arbeiten. Dies würde einen intensiven und umfassenden Informationsaustausch zwischen den einzelnen Mitgliedsstaaten ermöglichen. Wäre dieses zentrale Register bereits vorhanden, könnten beispielsweise die Behörden in Polen "mit einem Klick" sehen, ob von Führerscheinprüflingen in Deutschland eine MPU gefordert wird und im Idealfall die beantragte Fahrerlaubnis dann erst gar nicht erteilen. Grundvoraussetzung für den Erfolg eines solchen Registers wäre jedoch, dass alle Mitgliedstaaten im Rahmen der Erteilung einer Fahrerlaubnis die "Regeln" einhalten und sich ihrer Verantwortung, insbesondere um die Verkehrssicherheit in der EU, stellen.  Der Kern des Problems „Führerscheintourismus“ liegt aus Sicht des AvD darin, dass mit den EU-Führerscheinrichtlinien zwar die gegenseitigen Anerkennung festgelegt wurde, in den einzelnen Staaten jedoch nach wie vor unterschiedliche Vorschriften über die Erteilung, den Entzug und die Wiedererteilung der Fahrerlaubnis gelten. Das sogenannte materielle Fahrerlaubnisrecht wurde also bisher noch nicht harmonisiert. Auch daran sollte auf politischer Ebene verstärkt gearbeitet werden. (Foto: Bundesdruckerei)